Deutsch, muslimisch, tolerant - ein Leben zwischen Demokratie und Glaube

 

--------------------------------------------------------------------------------

 

Aktuelles: Auszeichnung mit dem Jugendkulturpreis NRW
Wir freuen uns über den 2. Platz im Rahmen der Vergabe des renommierten Jugendkulturpreises NRW. Die mla wurde beim Festival „See You“ (seeyou-festival.net)  am 28.11.2012 ausgezeichnet und teilt sich den 2. Platz mit einem weiteren Dortmunder Projekt: „Schöne Aussichten“ der Choreographin und Tanzpädagogin Birgit Götz. Mit dem Jugendkulturpreis wurden in diesem Jahr zum 12. Mal „herausragende Jugendkulturprojekte“ ausgezeichnet. 139 Projekte hatten sich beworben.

 

--------------------------------------------------------------------------------

 

Das Projekt
Wie kann die Identität junger männlicher Muslime im Deutschland des 21. Jahrhunderts aussehen? – Dieser Frage müssen sich nicht nur die Betreffenden selbst stellen, sie ist vielmehr für die gesamte Gesellschaft relevant, denn auf Grund der Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte gehört auch der Islam zu Deutschland.

Im Bereich der Identitätsbildung sind bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund häufig große Probleme zu verzeichnen. Ihnen wird es in Deutschland nicht einfach gemacht, sich als Deutsche zu bezeichnen, weil die Mehrheitsgesellschaft noch immer eine völkische Abstammung als „deutsch“ definiert. Dies führt bei vielen Jugendlichen zu einem Identitätskonflikt oder gar zu einer Identitätskrise und oftmals dazu, dass sie sich eine neue Identität suchen, die sie in der Religion des Islam kompensieren können. Islamistische Gruppierungen setzen bei der konfliktbeladenen Identitätssuche an und geben dem Wunsch der Jugendlichen nach Zugehörigkeit, Anerkennung und Sinn eine Perspektive. Dieser Prozess kann dann dazu führen, dass ein verschrobenes Verständnis von Religion, hier der Islam, die Hauptidentität junger Menschen, vor allem junger Männer auszeichnet und in einigen Fällen als Legitimation für Gewalt führen kann. Ein sozial niedriger Status verstärkt diese Symptome in hohem Maße und kann in Leben voller Widersprüche und Extreme enden. Hier spielen auch die fehlende Wahrnehmung der religiösen Bedürfnisse der Jugendlichen sowie ihre mangelhafte Befriedigung durch die Verbreitung zeitgenössischer Islaminterpretationen eine negative Rolle.

Dem möchte der Liberal – Islamischen Bund e.V. (LIB) zusammen mit der multilateral academy ggmbh mit einem Projekt in Kooperation mit dem begegnen. Ziel ist die Entwicklung, Erprobung und Realisierung sowie Verbreitung eines didaktisch-methodischen Konzeptes zur Förderung der strukturierten Identitätsbildung junger (männlicher) Muslime – ein Konzept das einen mit dem 21. Jahrhundert und der Demokratie kompatiblen Islam vermittelt und so das Dilemma einer scheinbaren und von islamischen Extremisten forcierten Entweder-oder-Entscheidung aufhebt: Die Identität des „Muslim 3.0“ – deutsch, muslimisch, tolerant.

Angesiedelt wurde das Pilotprojekt im nordrhein-westfälischen Hagen. Diese Stadt mit insgesamt ca. 190.000 Einwohnern war deshalb besonders geeignet, da sie mit 33,3% einen weit überdurchschnittlichen Anteil von Jugendlichen mit Migrationshintergrund aufweist (bei den unter 18-jährigen sind es sogar 55,7%).

Hier arbeitete von Mai bis Dezember 2011 ein Team aus den Religionspädagoginnen und Islamwissenschaftlerinnen Lamya Kaddor und Rabeya Müller, vom Liberal-Islamischen Bund sowie dem mla-Kreativteam um Gandhi Chahine exemplarisch mit männlichen muslimischen Jugendlichen im Alter von 16-25 Jahren. Bis Ende 2011 durchliefen 80 Jugendlichen verschiedene Phasen und setzten dabei theoretisch Erarbeitetes anschließend in Kreativworkshops (Video, Musik Schauspiel) um. Die Ergebnisse wurden in einer multimedialen Abschlussshow vor begeistertem Publikum präsentiert.

Das Bundesfamilienministerium bewilligte die Finanzierung der Fortsetzung von „Muslim 3.0“ in 2012. Komprimierte einwöchige Versionen, die sich insbesondere an Multiplikatoren (PädagogInnen, LehrerInnen für den islamischen Religionsunterricht, etc.) richten, wurden im Zeitraum Oktober bis Dezember 2012 erstmalig in Hamburg, München und Heilbronn realisiert.

 

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Initiative Demokratie Stärken"

 

twitter: Lamya Kaddor

facebook: Lamya.Kaddor.