Im Zeitalter der so genannten Islamkritik

Die Katholische Kirche mit samt ihrem Oberhaupt Papst Benedikt XVI. wird durch den Missbrauchsskandal in Deutschland in die Ecke gedrängt. Bischöfe müssen sich verteidigen. Das ganze System der Kirche wird kritisch hinterfragt. Da wir im Zeitalter der so genannten Islamkritik leben, blicken nicht nur viele Katholiken ängstlich auf die Entwicklung der Debatte. Vor dem Hintergrund dieser Vorfälle schwebt bei manch anderem schon seit längerem ein bedrohlicher Gedanke wie ein Damokles-Schwert über den Köpfen. In einem Kommentar der Berliner Zeitung vom Samstag, 6. März  wurde dieser Gedanke in Worte gefasst  „Hätte es systematische sexuelle Missbräuche in Moscheen gegeben, und wären sie von Scharia-Richtern vertuscht worden - was wäre die erwartbare Folge? Längst würde das Verbot des Islams, mindestens die Schließung der Moscheen diskutiert.“

O ja, mag der eine oder andere sorgenvoll gedacht haben, Gott sei Dank, trifft dieser Skandal nicht auch noch die islamische Gemeinschaft, die hat bekanntlich genug mit Terroristen, Fundamentalisten, Islamisten, Ehrenmorden, Bildungsdefiziten etc. zu tun. Bislang gibt es keine Hinweise auf, oder gar Beweise für, eine ungewöhnliche Häufung solcher Fälle unter Muslimen (ebenso wie unter Protestanten, Hindus, Juden, Buddhisten etc.).

Wer aber geglaubt hatte, damit sei die Sache erledigt, der sieht sich bereits getäuscht. Wie gesagt, wir leben im Zeitalter der so genannten Islamkritik. Wenn es keine Beweise gibt, werden halt einfach Spekulationen in den Raum gestellt – dankbare Abnehmer selbst für krude Theorien finden sich immer (u.a. hier) http://www.theeuropean.de/241-necla-kelek/2611-im-gespraech-mit-necla-kelek; http://www.welt.de/politik/deutschland/article6744559/Kelek-vermutet-Missbrauch-in-Moscheen.html). Dass dies ein Spiel mit dem Feuer ist, dürfte jedem vernünftigen Menschen klar sein. Aber es zeigt einmal mehr, welche Methoden die so genannten Islamkritiker und ihre Förderer benutzen, um zu Lasten der legitimen Religionskritik ihre persönlichen Ziele zu erreichen oder persönliche Traumata zu verarbeiten.

 
***ältere Kommentare***

    David B. sagt:
    16. März 2010 um 23:44

    So sehr ich die Bedenken und Sorgen teile, möchte ich auf einen anderen Aspekt hinweisen, der inzwischen auch in den Medien deutlich wird: Es geht hier um ein Phänomen, das beileibe nicht nur (aber auch!) Kirchen und (vielleicht) andere Religionsgemeinschaften betrifft. Betroffen sind aber letztlich alle Einrichtungen bzw. Personen, denen Eltern ihre Kinder anvertrauen (und in denen Missbrauch - gottlob - eine Ausnahme und nicht die Regel darstellt!) . Der Fall “Odenwaldschule” zeigt das ja deutlich - dort trifft es den gesamten Bereich der Reformpädagogik, die nun unter Generalverdacht gerät. Leider viel zu wenige Medienvertreter weisen auf diese notwendige Differenzierung hin.
    Mir geht es nicht darum, etwas schön zu reden, sondern im Gegenteil um eine konstruktive Debatte, die allen Beteiligten und Betroffenen hilft, Schuld und erfahrenes Leid zu benennen und aufzuarbeiten. Ein Generalverdacht gegen Kirchen, Religionen und Reformpädagogen nützt niemandem (außer einzelnen Gruppen, welche die Debatte für eigene Zwecke ausschlachten), sondern verdrängt, welche wertvolle Arbeit in diesen Bereichen für unsere Gesellschaft getan wurde und getan wird. Wir können schließlich auch nicht alle Väter, Großväter usw. unter Generalverdacht stellen, obwohl nachweislich über 25% der Fälle sexuellen Missbrauchs innerhalb der eigenen Familie geschehen (vgl. die offizielle Statistik unter:
    http://www.polizei-beratung.de/presse/downloads/infografiken/index/content_socket/infografiken/display/199 - demnach lag bei 25% der angezeigten Fälle ein Verwandtschaftsverhältnis vor, wobei die Dunkelziffer deutlich höher eingeschätzt wird).
    Andererseits denke ich, dass islamische Gruppierungen derartigen Äußerungen nach außen sachlich und nüchtern begegnen sollten und nach innen die Angelegenheit ebenso ernst nehmen müssen, wie alle anderen Einrichtungen auch, in denen Kinder in die Obhut von Erwachsenen gegeben werden. Gerade Religionsgemeinschaften werden nun deshalb so scharf angegriffen, weil an man an sie hohe moralische Maßstäbe anlegt. Diesen zu entsprechen, sollte ihnen ein gemeinsames Anliegen sein, da es - wie wir sehen - am Ende doch wieder auf alle zurückfällt.
    Fontaine sagt:
    17. März 2010 um 01:13

    @David B.

    Stimme Dir voll und ganz zu. Guter Kommentar. Ich finde es allerdings pervers, wenn jemand allein auf Grund von Spekualtionen so etwas in den Raum stellt. Und das ist hier echt offensichtlich. Das ist unveranwortlich, ekelhaft. Ich bin echt geschockt. Die ganze Sache ist doch kein Spiel… Denkt denn niemand an die Opfer? Wie kann man deren Schicksal so schamlos missbrauchen, um seine eigene blöde Ideologie zu verbreiten - ob die nun darin besteht, auf Moslems draufzuhauen, oder auf was auch immer.
    nils sagt:
    10. April 2010 um 23:25

    sehr schön super artikel, genau so isses und kelek arbeitet wie immer mit vermuten behauptungen unsinn das ist ihr beruf

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sandra (Sonntag, 09 August 2015 12:36)

    Sehr geehrte Frau Kaddor ,


    schade , wenn man immer  zur Rechtfertigung des brutalen Korans , dann den autoritären Willen Gottes  vom  AT heranzieht !


    Damals konnte Gott nicht anders als zu sagen "Zahn um Zahn " , sonst hätte sich das widerspenstige Volk totgeschlagen , wie es im AT auch zu lesen ist . 


    Es war also eher Schadensbegrenzung und nichts Anderes !


    Jesus hob das AT weitgehenst auf und 'fordert" darum nur noch , dass wir die andere Wange auch noch hinhalten , so wir geschlagen werden !  Kann  man  im NT  nachlesen .


    Heute bei Ihrem Sonntagsgespräch auf Phönix wurde  dann noch von den Kreuzzügen geprochen , die der dumme Christ doch ohne Gott zu fragen , veranlasste. NIRGENDS  STEHT , DASS  GOTT  DIE  KREUZZÜGE  WOLLTE !  

    Das ist ein dummer Volksglaube !


    KATHOLIKEN   sind eher "Hexenwerk" , weil die andere Götter anbeten , wie die Maria oder Engel. Im Korinther lesen wir , dass wir Engel richten werden und Maria wird in der Bibel nicht zur Anbetung zitiert . 


    Auch der Papst ist eine Menschenerfindung , nicht anzubeten  , weil einfach nur Jesus der Weg ist und keine ander Götter !


    Die Offenbarung warnt vor dem Anti-Christ in seinem Purpur-Gewand , mit seinen goldenen Becher & Ringen !



    Maria wird zudem kaum erwähnt und wenn dann nur , wenn Jesus sie anherrscht .


    Auch WEIHNACHTEN  IST UNBIBLISCH !  Nirgends steht das , weil Gott die Nikolaiten im AT  hasst .


    Jesu genauer Geburtstag  steht auch nirgends. Der debile Mensch übernahm einfach  das Weihnachtsfest  von Cäsars-Zeiten , obwohl dies eine ganz andere Bedeutung hatte !


    Der ZÖLIBAT  ist  weder im AT , noch im NT , sondern eine Lüge der Katholiken ! Der Pastor soll sogar ein Vorbild mit seiner kinderreichen Familie sein.Lt. der Evangelien.


    Die Askese also treibt den Katholik zu Kindesmißbrauch.


    Das NT zählt und da steht auch nichts davon, dass Ungläubige zum Glauben gezwunen werden müssen, sondern eher , dass Gott sich finden lässt von den Menschen.


    Der Koran wurde erst 500 Jahre nach der Bibel geschrieben .


    Viel wurde von der Bibel in den Koran mit übernommen, wie das  Fasten, Verschleierung , aber  mit langem Haar und nicht mit Tüchern.


    Die Stellung der Frau ist in der Bibel dem Manne fast gleich und die letzte Entscheidung wird dem Gatten überlassen in 51%-iger Mehrheit . 


    Von häuslicher Gewalt steht im NT gar nichts mehr und im AT war etwas , dass man sein Kind züchtigen soll , aber nicht so , dass es mutlos wird. Dazu braucht es also keine Gewalt !


    Auch von den Jehovas , das angeblich von Gott verweigerte Menschen-Blut , ist verlogen , weil Gott nur das Tierblut nicht zum Verzehr erlaubte , um einfach Infektionen auszuschließen.


    Dann glaube ich nicht, dass Gott noch andere Buddhas, Allahs im Himmel erlaubt und mit denen womöglich noch würfelt , wer heute seine Frau schlagen soll oder töten soll lt. KORAN !


    Gott hat ganz andere (nur noch friedliche )  Ideologien als Allah , also wäre der Bibel-Gott nicht allmächtig , wenn er sich mit anderen Göttern absprechen müsste.



twitter: Lamya Kaddor

facebook: Lamya.Kaddor.